Drängende Reformthemen ansprechen

Seit ihrer Gründung verfolgt die Wirtschaftliche Vereinigung Oldenburg – DER KLEINE KREIS das Ziel, drängende Reformthemen anzusprechen und die öffentliche Diskussion darüber anzustoßen. Blickt man auf die Aktivitäten der Wirtschaftsvereinigung zurück, wird klar, dass eine Vielzahl von Themen noch immer oder wieder aktuell ist. So wird die Arbeit des KLEINEN KREISES seit Jahren von ordnungspolitischen Fragestellungen begleitet. Diskussionen drehten und drehen sich um den ausufernden Wohlfahrtsstaat, den Arbeitsmarkt, die Problematik der sozialen Sicherungssysteme und die soziale Marktwirtschaft. Dabei stehen bildungspolitische Themen im Mittelpunkt.

Mit der ständigen Frage im Hinterkopf, wie die Funktionsfähigkeit des Marktes und damit der Wirtschaftsregion Weser-Ems verbessert werden kann, ist die Wirtschaftliche Vereinigung Oldenburg mittlerweile Wegbereiter und Förderer vieler Projekte. Um beispielsweise eine Verbesserung der Humankapitalausstattung der Region zu erreichen, hat der KLEINE KREIS gemeinsam mit Unternehmen und anderen Institutionen mehrere an den Bedürfnissen der regionalen Wirtschaftsstruktur orientierte Stiftungsprofessuren eingerichtet.

So hat der KLEINE KREIS dem Thema „Entrepreneurship“ einen besonderen Stellenwert gegeben, denn – wie Richard von Weizsäcker treffend formulierte – „soziale Marktwirtschaft vollzieht sich nicht in Gesetzbüchern, sondern im Denken und Handeln der Menschen“. Junge, innovative Unternehmen sind Impulsgeber für die wirtschaftliche Dynamik einer Region. Die Rahmenbedingungen für Existenzgründer sind in der Region Oldenburg durchaus zufriedenstellend: eine differenzierte Bildungslandschaft, eine mittelständische und gut etablierte Wirtschaftsstruktur, gepaart mit global agierenden Großunternehmen.