test

Beeindruckt vom Charakter des Wohnheimes

Heilerziehungspfleger Maik Heitsch mit Joel (v.l.), KLEINER KREIS-Geschäftsführer Jürgen Lehmann, Vorstandsmitglied Martin Grapentin und Vorsitzender Professor Dr. Heinz-W. Appelhoff übergeben einen Scheck an die Leiterin von Haus Regenbogen, Ute Dorczok, und den Theologischen Vorstand der Diakonie, Thomas Feld. Lara Schulz hat den kleinen Lennard auf dem Schoß. Sie absolviert einen Bundes-Freiwilligendienst im Haus Regenbogen.
Heilerziehungspfleger Maik Heitsch mit Joel (v.l.), KLEINER KREIS-Geschäftsführer Jürgen Lehmann, Vorstandsmitglied Martin Grapentin und Vorsitzender Professor Dr. Heinz-W. Appelhoff übergeben einen Scheck an die Leiterin von Haus Regenbogen, Ute Dorczok, und den Theologischen Vorstand der Diakonie, Thomas Feld. Lara Schulz hat den kleinen Lennard auf dem Schoß. Sie absolviert einen Bundes-Freiwilligendienst im Haus Regenbogen.

Kleiner Kreis spendet 7.000 Euro für beeinträchtigte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Haus Regebogen.

Oldenburg. Professor Dr. Heinz-W. Appelhoff, Vorsitzender der Wirtschaftlichen Vereinigung Oldenburg - DER KLEINE KREIS, Vorstandsmitglied Martin Grapentin und Geschäftsführer Jürgen Lehmann zeigten sich beindruckt von der lebensbejahenden Grundstimmung im Haus Regenbogen.  Bei dem Besuch aus Anlass der Übergabe einer Spende in Höhe von 7.000 Euro erlebten sie, wie stark sich die Mitarbeitenden im pädagogisch-therapeutischen Wohnheim engagieren und den Kindern und Jugendlichen zuwenden. Selbst bei Kindern, die mit geringer Lebenserwartung kommen, sehen die Diakonie-Mitarbeitenden eher auf die Fähigkeiten, die vorhanden sind. Sie versuchen, die Entwicklungsmöglichkeiten der Kinder zu entdecken und zu fördern. Immer stehen die Bedürfnisse und Vorlieben der Kinder im Mittelpunkt: Zwei Kinder genossen es, bei Musik auf weichen Matten zu liegen und glitzernde Folien zwischen den Fingern rascheln zu lassen. "Auch wer sich nur wenig bewegen kann, soll Möglichkeit bekommen, die Umwelt zu erfahren. Wenn die Kinder mit der Folie knistern, erleben sie sich selbst als jemand, der doch etwas bewirken kann. Das steigert den Lebensmut", erläutert Ute Dorczok, Leiterin des Haus Regenbogen.

Von der Spende des KLEINEN KREISES sollen große Spielgeräte beschafft werden, die den Kindern drinnen und draußen neue Spielmöglichkeiten eröffnen. Auf einem Riesendreirad für zwei Personen können dann auch Kinder mitfahren, die sonst eher auf einen Rollstuhl angewiesen sind. Die großzügige Anlage der Wohngruppen bietet viele Möglichkeiten, freut sich Dorczock.

Die Spende der Wirtschaftlichen Vereinigung Oldenburg ist Teil der karitativen Sammlung anlässlich des alljährlichen Schlossabends. Anfang Dezember vergangenen Jahres waren Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Kirche und Verwaltung zu einen Vortrag von Jürgen Fitschen, Co-Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank AG, ins Schloss Oldenburg gekommen.