Große Spende für kleine Kinder

Große Spende für kleine Patienten (von links): Prof. Dr. Heinz-W. Appelhoff, Geert Stadtlander, Prof. Dr. Axel Heep, Caroline Herzogin von Oldenburg, Mirja Viertelhaus-Koschig, Martina Heyen, Martin Steinbrecher, Jürgen Lehmann. Bild: KLEINER KREIS
Große Spende für kleine Patienten (von links): Prof. Dr. Heinz-W. Appelhoff, Geert Stadtlander, Prof. Dr. Axel Heep, Caroline Herzogin von Oldenburg, Mirja Viertelhaus-Koschig, Martina Heyen, Martin Steinbrecher, Jürgen Lehmann. Bild: KLEINER KREIS

7.500 Euro für Verein der Freunde des Elisabeth-Kinderkrankenhauses e.V. / Vier karitative Einrichtungen werden mit rund 31.000 Euro unterstützt

Oldenburg, 22.01.2020. Eine Spende in Höhe von 7.500 Euro überreichte Martin Steinbrecher, Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftlichen Vereinigung Oldenburg – DER KLEINE KREIS e.V., an den Verein der Freunde des Oldenburger Elisabeth-Kinderkrankenhauses. Entgegen nahm die Spende Fördervereinsvorsitzende Caroline Herzogin von Oldenburg, Mirja Viertelhaus-Koschig, Vorstandsmitglied des Vereins, Martina Heyen, Kassiererin des Vereins, und Geert Stadtlander, Geschäftsführer des Fördervereins. Anwesend war auch Prof. Dr. Axel Heep, Geschäftsführender Direktor des Kinderkrankenhauses.

Bei der Spendenübergabe anwesend waren auch der Ehrenvorsitzende des KLEINEN KREISES, Prof. Dr. Heinz-W. Appelhoff und der Geschäftsführer des KLEINEN KREISES, Jürgen Lehmann.

Der Verein der Freunde des Elisabeth-Kinderkrankenhauses e.V. in Oldenburg blickt auf eine über 125-jährige Vereinsgeschichte zurück. Dank der Förderung durch die Großherzogin Elisabeth und mit finanzieller Unterstützung vieler Oldenburger wurde der Verein im Jahr 1870 gegründet und bereits zwei Jahre später konnte das Elisabeth-Kinderkrankenhaus fertiggestellt und eröffnet werden. Oberstes Ziel des Vereins ist es, die Gesundung und das Wohlbefinden der kranken Kinder zu fördern. Der Verein unterstützt zu diesem Zweck die kindgerechte Ausstattung des Krankenhauses. Er hilft bei allen Maßnahmen, die den kleinen Patienten zugute kommen, jedoch vom Krankenhausträger nicht finanziert werden können. Speziell dient das Geld dem Bau eines separaten Musikhauses zur Förderung der Musiktherapie.

Es gehört zur guten Tradition der Wirtschaftlichen Vereinigung Oldenburg, beim Schlossabend für karitative Zwecke zu sammeln. Rund 31.000 Euro kamen so Anfang Dezember vergangenen Jahres zusammen. Am Schlossabend treffen sich alljährlich Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Kirche und Verwaltung, um den Vortrag eines prominenten Gastes zu hören. Im vergangenen Jahr sprach der Bundestagsabgeordnete und Europaexperte Alexander Graf Lambsdorff.

Weitere Spenden erhalten die Stiftung Teilhabe in Oldenburg, die Jugendwerkstatt Sozialer Briefkasten Löningen und die Ammerland-Hospiz gGmbH.